bläg Blog

Seefracht aus Hamburg


27. Juli 2016 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Allgemein


Unter Seefracht versteht man die Beförderung von Gütern auf dem Wasserweg. Es wird ein Vertrag zwischen dem Befrachter und dem Verfrachterunternehmen gemacht. Das Verfrachterunternehmen kriegt für die Beförderung Lohn. Der Befrachter kriegt im Gegenzug seine Ware auf dem Seeweg geliefert. Es kann so jeder Gegenstand von einer Stadt zu einer anderen Stadt versendet werden. Die Ware wird meistens in einem riesigen Behälter auf einem Boot transportiert. Gerade bei großen Lieferung ist der Tranport mit dem Schiff von Vorteil. Trotz des enormen Aufwandes, ist die Beförderung mittels ein Frachter eine interessante Variante. Auf diese Weise können zum Beispiel auch Fahrzeuge von einem Ort zu einem anderem verschickt werden und sogar von einem Kontinent zum anderen Kontinent. Die Beförderung auf dem Seeweg ist erheblich günstiger als der Versand an Land. Es ist jedoch daran zu denken, dass der Transport auf dem Wasserweg erheblich zeitintensiver ist. Wasserfahrzeuge, die lediglich oder vorzugsweise zur Beförderung von Seefracht angelegt sind, heißen Frachtschiffe. Am bekanntesten sind diese Sorten von Frachtschiffen: Autotransporter, Containerschiffe, Feederschiff, Kühlboot, Küstenmotorboot, Landungsschiff, Massengutschiff, Mehrzweckboot, Schwerguttransporter, Tankschiff. Die Wasserfahrzeuge findet man in allen möglichen Maßen, Gestaltungen und Modellen. Deshalb gibt es zum Beispiel große Containerschiffe oder kleine Transportboote. Die Frachter sind in ihrer Bauart stets dem Transportgut angepasst. Ein paar haben spezielle Einrichtungen für die Güter. Ein paar Schiffe liefern nur in Binnenseen. Andere hingehen sind auf den Ozeanen unterwegs. Die Fracht auf dem Seeweg ist ein enorm bedeutender Geschäftszweig auf der ganzen Erde. Zahlreiche Länder profitieren von der Seefracht und sind davon abhängig. Aus diesem Grund gibt es auch immer mehr Containerhäfen. Dieser Tage wird geschätzt neunzig Prozent der Waren des globalen Handels mit Containerschiffen transportiert. Speziell während des Weihnachtsgeschäftes steigt der Warentransport an. Der größte Containerhafen ist in China. Anschließend kommt der Hamburger Hafen. Im Hafen der Hansestadt Hamburg werden Millionen Container täglich befördert. Der Hafen der Hansestadt gilt in Deutschland als einer der mächtigsten. Zusätzliche berühmte Häfen sind: Antwerpen, Dalian, Port Kelang, Shenzhen, Marseille, Singapur. In jedem Land gibt es diverse Logistik- Unternehmen, welche den Transport von Waren anbieten. Der Transport durch ein Unternehmen ist enorm verlässlich. Je nachdem wie groß die Fracht ist, gibt es verschiedene Schiffe. Für sehr schwere Ladungen sind Schwertgutschiffe verantwortlich. Diese Boote haben besondere Krane an Bord, die die Fracht auf das Schiff befördern können. Weiter gibt es sogar Boote, die bloß auf die Beförderung von Autos entworfen sind. Solche Frachter sind so entworfen, dass sie möglichst viele Autos verstauen können. Die Wasserfahrzeuge weisen meist zwei Laderampen auf, so dass das Beladen zügig vonstatten geht. Einige Boote können bis zu 6400 Kraftfahrzeuge laden. Diese Schiffe haben eine Länge von circa 190 m. Zum Beladen der Frachter ist ein besonderes Schiffsterminal notwendig. So eins gibt es zum Beispiel in Bremerhaven. Dieser Seehafen ist der EU größter Hafen.Es gibt im Netz zahlreiche Firmen, die den Transport von Seegütern anbieten. Alle machen Werbung mit einem weltweiten günstigen Service. Die Container müssen immer getreu der Standards hergestellt sein. Zu diesem Zweck gibt es extra Regeln. Die Container sind sehr robust, so dass die übereinander gestapelt werden können.