bläg Blog

Restaurant in Hannover


1. Mai 2016 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Allgemein


Die mediterrane Küche existiert eigentlich gar nicht in diesem Sinne. Der Sammelbegriff steht für eine eigene Zubereitungsart und die Verwendung typischer Zutaten, welche in diesem Sinne vor allem Anrainerstaaten des Mittelmeeres Anwendung finden. Sie gilt als extra gesundheitsfördernd und beinhaltet durch die bevorzugte Benutzung von Olivenöl weniger schädliche Fettsäuren als sonstige Küchen anderer Länder. Da gemäß Untersuchungen die Menschen im Mittelmeerraum gesünder leben, älter werden und viele schwere Krankheiten treten dort so gut wie gar nicht auf, darum hat sich die Küche der Mittelmeeranrainerstaaten auch zu einer gefragten Diät katapultiert. Die in Deutschland bekannteste und beliebteste Form der Mittelmeerküche ist die italienische Küche, weshalb es in hier in Deutschland eine so riesige Anzahl italienischen Restaurants zu finden gibt., Zu den traditionellen Antipasti zählen zahlreiche Zubereitungen einschließlich Tomaten, bspw. Caprese. Die ursprünglich von der Insel Capri stammende Speise setzt sich aus Tomaten, Mozzarella, Olivenöl wie auch Basilikum zusammen sowie greift dadurch die Farben des Landes Italiens auf, weshalb es als eines der Gerichte der Nation gilt. Der Insalata Caprese wird keineswegs gekocht, demnach ist dies mühelos und zügig anzurichten. Differenzen bei der Qualität gibt es aus diesem Anlass vor allem bei den verwendeten Zutaten. In der richtigen italienischen Kochstube werden aus diesem Grund besonders geschmacksvolle wie auch gut ausgewachsen geerntete Tomatensorten benutzt und statt dem standart Mozzarella seitens Kuhmilch, die intensivere Büffelmozzarella. Das in der BRD ebenso sehr erfolgreiche Bruschetta war am Anfang ein Essen für Menschen der unteren Gehaltsklasse und besteht aus gerösteter Backware, das mit einer Knoblauchzehe abgerieben sowie anschließend mittels Olivenöl perfektioniert wird. Bei den Deutschen ist vor allem die Version „con pomodore“ gemocht, mit dem frischen Salat mit Tomaten obenauf., Fleischgerichte gehören auch wie Pasta wie auch Pizza zur italienischen Hausmannskost, entweder gebraten, im Ofen gegart oder ebenso mit Vergnügen als Schmorgerichte. Vor allem angesehen sind Kalbs- wie auch Rindfleisch, jedoch ebenfalls Junges Schaf, Pferd wie auch Taube stehen auf dem Speiseplan. Schweinefleisch wird häufig in Form von Schinken und Salami zu sich genommen. Eine traditionelle Speise, welche auch in Deutschland viele Liebhaber kennt, ist die Saltimbocca, ein Schnitzel vom Kalb, das mittels Salbei wie auch Schinken belegt ist wie auch dem Fleisch so eine einzigartige feinwürzige Note verleiht. Auch Ossobucco, Geschmortes vom Ochsen, ist in Deutschland beliebt und wird aus diesem Grund ebenfalls von vielen italienischen Restaurants angeboten. Klassisch offerieren die Italiener in Deutschland allerdings tunlichst die Standarts sowie Pizza sowie Pasta oder als elegantere Speisen eben Fisch an, weil dieser als ziemlich typisch für den Mittelmeerraum gilt., Zusätzlich zu Eis verfügt die italienische Kochkunst über zahlreiche sonstige Süßspeisen, welche ebenso in der Bundesrepublik Deutschland mit Vergnügen vernascht werden, so z. B. Tiramisu, das ausBiskuit, Likör sowie Kaffee wie auch der Eiercreme besteht und keinesfalls erhitzt wird oder Zabaione, ebenso eine Eiercreme mit Weinschaum, welche dasnussige sowie traubenfruchtiges Aroma hat wie auch im Hochsommer als Nachtisch wirklich beliebt ist, obwohl es zahlreiche Kalorien bietet. Zabaione wird mit Freude im Glas aufgetischt, zu diesem Zweck werden Kekse und Gebäck gereicht. Zu dem Kaffee ergänzen sich gerade die knusprigen Amarettini., Neben den Gerichten übernimmt ebenfalls die ausgedehnte Getränkekultur eine enorme Rolle betreffend der klassischen italienischen Küche. Zur Mahlzeit sollte eigentlich nie das gute Glas Rotwein ausbleiben. Die Gepflogenheit Italiens als herkömmliches Weinanbaugebiet ist seit den alten Römern vorhanden, die das Gesöff verdünnt zu jeder Tageszeit zu sich nahmen, in erster Linie aus diesem Grund, weil das Zunehmen seitens reinem Wasser gesundheitsschädlich sein konnte wie auch der im Wein enthaltene Alkohol Keime beseitigt. Italienischer Wein wird in Deutschland mit Freunde genossen sowie natürlich auch in italienischen Restaurants angeboten. Als Digestiv wird mit Vergnügen der klassische italienische Schnaps, der Grappa angeboten, ein Weinbrand. Grappa zählt vor allem seit dem 20. Jahrhundert als das Nationalgetränke Italiens.