bläg Blog

Paartänze


18. November 2015 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Allgemein


Tanzen lernen
Der Samba entwickelte sich aus der afrobrasilianischen Hochkultur und zeichnet sich durch den besonderen Metrum aus. Dieser wird im Zwei-Viertel-Takt getanzt und ist seit dem Zeitpunkt der Nachkriegszeit Teil der Latin Tänze und selbst des Welttanzprogramms, das in Tanzschulen als Voraussetzung unterrichtet wird. Inklusive den brasilianischen Ursprungsorten hat der heutige Samba allerdings nicht mehr maßlos reichlich gemein. In Tanzkursen wird oftmals ein leichterer Zwei-Schritttempo-Samba unterrichtet, etwa als Vorstadium zur anspruchsvolleren Drei-Schritttempo-Variante oder als unabhängiger Gemeinschaftstanz. Samba zeichnet sich speziell durch seine extremen Hüftbewegungen und das sogenannte Bouncing aus., Das Welttanzprogramm WTP wurde in den 60er Jahren konstruiert ebenso wie hat in überarbeiteter Form bis jetzt Gültigkeit als tänzerische Grundausbildung. Das WTP richtet sich an 5 maßgeblichen Musikstilen und der wesentlichen Rhythmik, der verschiedenartige Tänze angegliedert werden können. Es handelt sich dabei um Walzer-Musik,Disco-Musik, Swing-Musik, Latino-Musik ebenso wie Tango-Musik. Da es sich bei Latino sowie Tango eher um regional ausgeprägte Musikstile handelt, werden diese nur im zweiten Kurs des Programms 2012 im Zuge den ADTV spielte vor allem die flexible Gleichwertigkeit eine beachtenswerte Funktion, so müssen die Grundschritte zum Beispiel weltweit gleichsein, das Tanzen allerdings infolge Schrittlängen an die jeweiligen Ereignisse optimiert werden vermögen., Ein Großteil der guten Tanzschulen in der Republik bieten inzwischen ein flexibles Programm für alle Fortschrittsstufen und jeden Altersklassen an. Es gibt z.B. Spezialkurse für für Senioren und Jugendliche, für Paare oder Singles. Und es wird unterschieden zwischen Anfängern und Einsteigern, Fortgeschrittenen und Profis. Nebst dessen gibt es Tanzprüfungen nach deren erfolgreiches Absolvieren man das entsprechende Tanzabzeichen erlangen kann. In den meisten Tanzschulen ist auch eine Weiterbildung zum Tanzlehrer möglich. Die standardmäßige Qualifikation für die Ausbildung zum Tanzlehrer erfolgt über den ADTV – dem Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverband, der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert., Die Lateinamerikanischen Tänze bilden gemeinsam mit den Standardtänzen den bedeutensten Bestandteil der Tänze des Welttanzprogramms. Sie beinhalten 5 Tänze: Samba, Cha-Cha-Cha, Rumba, Paso Doble und Jive. Gleichwohl des Namens stammen ausschließlich drei der Lateinamerikanischen Tänze wirklich aus Südamerika, jener Jive entwickelte sich in Nordamerika wie auch der Paso Doble hat spanische und französische Wurzeln. Eine große Anzahl tatsächlich aus Lateinamerika stammende Tänze wie noch der Mambo oder der Merengue zählen ebenso in keiner Weise in jene Rubrik. Die Zusammenfassung entstand vielmehr durch einer Ähnlichkeit von Schritten und Technik und wurde von Welttanzverbänden so bestimmt. Sie divergieren sich von den Standardtänzen vor allem durch eine offenere Tanzhaltung mangels ständigen Körperkontakt wie auch häufig starke Hüftbewegungen, wogegen Ober- wie auch Unterkörper voneinander losgelöst bewegt werden. Das Tanzpaar tritt in diesem Zusammenhang nicht unbedingt als Einheit hinauf, statt dessen verdeutlicht Wechselbeziehung wie auch Kommunikation., Jener Enthusiasmus am Tanzen ergibt sich im Zuge die Kombination seitens Musik, rhythmischer Bewegung sowohl gesellschaftlichem Beisammensein. Nichtumsonst ist das Tanzen nach wie vor selbst äußerlich seitens Tanzschulen, auf Events ebenso wie Feierlichkeiten, Trauungen wie auch Geburtstagsfeiern vor allem zu späterer Stunde außerordentlich beliebt ebenso wie hebt die Laune. Am meisten Begeisterung macht das Tanzen naturgemäß dann, wenn die Schritte bequem gekonnt werden wie noch man sich einfach zu einer Musik bewegen kann. Wer anfällig ist, hat aus diesem Grund mehrheitlich Skrupel das sprichwörtliche Tanzbein zu schwingen. Demnach sind ebenfalls die bekannten Hochzeits-Crashkurse sehr beliebt.Um den 1. Tanz zu tanzen, bei dem alle Blicke auf das Paar gezielt sind, wollen unzählige ihre Tanzschritte demnach zuvor bisher einmal auffrischen., Tanzen ist in der Bundesrepublik ein weitverbreiteter Sport, der als professionelle Karriere als auch als Zeitvertreib betrieben wird. Aufgrund populärer Fernsehsendungen, aber auch aus traditionsbedingten Gründen haben Tanzschulen einen starken Zuwachs und werden von Leuten jeden Alters gerne besucht. Die Vorläufer des Tanzes lagen schon bei den jungen Kulturen, bei welchen das Tanzen eine eine rituelle Bedeutung hat. Gesellschaftstanz ist bis in unsere Zeit ein Ereignis. Als Sport verbessert die Bewegung Fitness, sowie Stärkung der Muskulatur und der Motorik. Tanzen hilft, den Gleichgewichtssinn zu stärken und stählt den gesamten Körper. Bei den meisten Tanzvereinen, welche zum größten Teil im Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband, den ADTV, organisiert sind, werden die Tänze des Welttanzprogramms WTP unterrichtet, darunter Lateinamerikanische- und Standardtänze sowie Spezialtänze und auch zeitgemäßere Tanzrichtungen zum Beispiel Jazzdance und Hip Hop., Der Jive ist ein energiegeladener und begeistender Tanz, der im Vier-Viertel-Tempo getanzt wird. Er hat seine Ursprünge in den Vereinigte Staaten von Amerika überdies gelangte über US-amerikanische Soldaten nach Europa. Über viele Einflüsse aus dem Twist wirkt der Jive munter überdies ist demgemäß in Tanzschulen sehr beliebt. Er ist auch inklusive dem Rock’n Roll eng verwandt.Er wird in einem ziemlich punktierten Rhythmus getanzt, was ihm den charakteristischen Anschein verleiht. Der Jive ist gleichfalls ein eingerichteter Turniertanz., Der Paso Doble ist augenfällig von Flamenco sowie Stierkampf angeregt sowie differenziert sich am meisten von den anderen Lateinamerikanischen Tänzen. Jeder legt dabei viel Wichtigkeit auf einen extremen Ausdruck. Als einfacher Bürgertanz ist er inzwischen sowohl in Europa als ebenfalls in Südamerika ziemlich namhaft. Da die Schritttechnik äußerst reibungslos gehalten ist, fällt der Paso Doble vor allem über expressive Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Turniertanz auch in Tanzschulen gelehrt.