bläg Blog

Italienisches Restaurant in Hannover


2. August 2016 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Allgemein


Zusätzlich zu Pasta haben ebenso Gerichte mit Reis eine bereits lange Tradition in der italienischen Küche und in erster Linie nördlich vom Lande wirklich üblich, an dem Ort wo Reis seit der Wiederauferstehung angebaut wird. Reisgerichte werden als erste Hauptspeise oder auch als Beilage zu Fleischgerichten serviert. Italienische Gaststätte setzen vor allem auf Risotto, welches langwierig in der Herstellung, jedoch in der Bundesrepublik Deutschland wirklich populär ist. Risotto mag mittels verschiedener Zutaten, beispielsweise Meeresfrüchten oder Pilzen ausgefeilt werden. Risibisi gilt als eines der traditionellen Speisen Venedigs, also gekochter Reis inkl. Erbsen, welches die allererste für den Dogen am Markustag war. Reis wird in Norditalien bis heute angepflanzt., Die italienischen Gerichte sind aus unserem kulinarischen Raum kaum noch weg zu denken, in fast jeder Großstadt findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder zumindest ein Eisstand – sind es nun große Städte wie Hamburg oder die Provinz um Burgdorf. Nicht nur das Gefühl wie auch die Erinnerung an die Italienreise treibt uns zum taliener in der Nachbarschaft. Nudeln, Pizza & Co. gehören einfach wie selbstverständlich zu unserer Kultur dazu, da sie halt jedermann wohlschmecken und Teil unserer ganz alltäglichen Ernährung geworden sind. So wurde aus dem „exotischen“ Essen der Einwanderer ein fester Bestandteil der deutschen Essenskultur, auf das wohl niemand verzichten möchte., Als Pasta werden Nudelgerichte betitelt. Der Nudelteig in Italien besteht andersartig als in Deutschland üblich, wo dieser mit Eiern produziert wird, bloß aus Hartweizengries, Wasser und Salz. Traditionell von Hand gefertigte Pasta wird anschließend getrocknet und kurz im erhitzten Wasser gegart. In der aktuellen tatsächlichen Nudelform ist die Pasta seit dem frühen Mittelalter belegt, die Erzeugung von Nudelwaren lässt sich weit zurückverfolgen. In der Bundesrepublik Deutschland sind vor allem Spaghetti als Bolognese oder Napoli sehr beliebt und befinden sich demnach in jedem italienischen Gasthaus auf dem Menu. In Italien sowie auch im gesamten Mittelmeerraum wird Pasta auch gerne „pur“ gegessen, auf die Weise, dass die Nudeln einfach nur mittels Olivenöl sowie gegebenenfalls Knoblauch abgeschmeckt werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ bezeichnet, z. B. im Zugsammenhang von Lasagne., Italien ist berühmt wegen der Eiscreme, die da eine nachhaltig Tradition hat. Speiseeis existierte bereits im alten Rom, an welchem Ort es aus Schnee und Eis von den Alpen hergestellt wurde, die von Schnellläufern in die Hauptstadt geliefert worden sind. Das gegenwärtig vor allem beliebte Milcheis existiert seit dem 16. Jahrhundert. Aber ebenfalls Sorbets sowie Wassereissorten erfreuen sich in Italien großer Beliebtheit sowie sind so gut wie an jeder Ecke zu bekommen. Neben italienischen Gaststätten haben es ebenso viele Eisdielen geschafft, sich in Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selbst wird Eis mit Freude als traditionelles Dessert, im Becher inklusive Früchten, gereicht sowie am Ende des Menüs augetischt. Gerade im Hochsommer ist der kalte süße Nachtisch ein Muss., Gerne werden in Italien Wurstwaren als Appetithäppchen verzehrt. Keinesfalls alle Produkte der abwechslungsreichen Auswahl an Wurst sowie Schinken in der italienischen Küche haben es ebenfalls nach Deutschland geschafft, dennoch sind Salami und Co. ebenfalls hier wirklich populär. Ganz besonders der würzige, luftgetrocknete Parmaschinken wird gerne als Appetithäppchen, auch auf dem Antipasti Teller serviert. Parmaschinken hat einen Schutz der Marke und sollte, damit der Name getragen werden darf hohe qualitative Ansprüche vollbringen. Darüber hinaus sollte er in der Region Parma lufttrocknen sowie reifen, die Schweine dürfen ebenfalls ausschließlich aus Nord- ebenso wie Mittelitalien stammen. Ebenfalls weitere traditionelle Wurstwaren wie die Mortadella sind in Deutschland beliebt, werden da aber eher im Rahmen des ausgiebigen Frühstücks oder bei einem kalten Abendbrot gegessen. Wie gemocht die Wurstwaren in Italien als Appetithäppchen sind, offenbart die Bezeichnung „Antipasti all’italiano“.