bläg Blog

Italienisches Restaurant in Hannover


2. Juli 2016 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Allgemein


Neben den Gerichten übernimmt auch eine ausgedehnte Kultur der Getränke eine bedeutende Rolle in der traditionellen italienischen Kochkunst. Zur Mahlzeit darf im Grunde niemals das gute Glas Wein fehlen. Die Tradition Italiens als herkömmliches Weinanbaugebiet ist seit den alten Römern vorhanden, die den guten Tropfen verdünnt zu jeder Tageszeit zu sich nahmen, in erster Linie deshalb, da das Zunehmen seitens reinem Wasser gesundheitsschädlich sein konnte wie auch der in dem Wein enthaltene Alkohol Keime beseitigt. Italienischer Wein ist Deutschland ziemlich beliebt wie auch selbstverständlich ebenso in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird gerne der klassische italienische Schnaps, der Grappa offeriert, ein Weinbrand. Grappa gilt in erster Linie seit dem 20. Jahrhundert als eines der Getränk Italiens., Die Pizza ist eines der berühmtesten italienischen Nationalgerichte sowie namensgebend für etliche italienische Restaurants, die sich als Pizzaria betiteln. Bis in die Antike geht die Tradition gebackener Teigwaren zurück, inklusive der Export der Tomate in den Westen wie auch ihrer steigenden Beliebtheit entwickelte sich in dem 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, die herkömmlich mit Tomate, Mozzarella sowie Basilikum belegt wird. Es sind aber ebenfalls viele sonstige Beläge machbar, die jeweils vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Besondere an diesem Gericht ist ebenso, dass sie ziemlich stark erhitzt gebacken wird, was gut in einem Steinofen läuft. Die in der Bundesrepublik Deutschland erfolgreichste Version ist die Salami Pizza. Die Anfertigung von Pizza wird in Italien fast als Kunstfertigkeit geachtet und es gibt etliche Preise wie auch Wettbewerbe für meisterhafte Bäcker, die selbstverständlich nur mittels bester Zutaten, bevorzugt aus der persönlichen Landschaft tätig sind., Neben Eiscreme kennt die italienische Kochkunst zahlreiche zusätzliche Süßspeisen, welche ebenso in der Bundesrepublik Deutschland gerne vernascht werden, so zum Beispiel Tiramisu, welches ausBiskuit, Kaffee sowie Likör wie auch einer Eiercreme besteht sowie keineswegs erhitzt wird oder Zabaione, ebenfalls eine Eiercreme inkl. Weinschaum, die ein traubenfruchtiges und nussiges Aroma hat wie auch in dem Sommer als leichtes Nachtisch ziemlich beliebt ist, trotz der Kalorien. Zabaione wird mit Freude im Glas serviert, zu diesem Zweck werden Kekse sowie Gebäck gereicht. Zu dem Kaffee ergänzen sich besonders die kleinen knusprigen Amarettini., Wie in den meisten südlichen Staaten läuft auch in Italien die Aufnahme der Mahlzeiten kompett anders ab als als es hier in Deutschland üblich ist. Selbstverständlicherweise gehört hierzu ein hervorragender Wein und natürlich gehören ein guter Wein und natürlich im optimalfall auch viele Freunde und die Familie hierzu. Das Essen ist eine Gelegenheit, gesellig die Zeit mit seinen Freunden und Familie zu verbringen, es bietet allen die Chance sich auszutauschen, Anekdoten zu erzählen und zu hören und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu stärken. Daher braucht die Mahlzeit im Süden Europas meistens auch viel länger als in Deutschland, es kann sich, wie in Frankreich oder Spanien auch, über zwei, drei Stunden hinziehen und beinhaltet auch einige Gänge. Insbesondere das Abendessen, das in den meisten Fällen später als in Nord- und Mitteleuropa gestartet wird, ist als die wichtigste Mahlzeit des Arbeitstages, ein großes Spektakel., Zu den traditionellen Antipasti zählen etliche Zubereitungen einschließlich Tomaten, bspw. Caprese. Dieses am Beginn von der Insel Capri stammende Gericht setzt sich aus Tomaten, Mozzarella, Basilikum wie auch Olivenöl zusammen wie auch greift dadurch die Farben des Landes Italiens auf, weswegen dieses als eines der Gerichte der Nation gilt. Der Insalata Caprese wird keineswegs gekocht, aus diesem Anlass ist es zügig und mühelos anzurichten. Qualitätsunterschiede existieren demnach vor allem bei den verwendeten Zutaten. In der klassischen italienischen Küche werden aus diesem Grund gerade gut ausgewachsen geerntete und geschmacksintensive Tomatensorten verwendet sowie anstatt dem standart Mozzarella aus Kuhmilch, die würzigere Büffelmozzarella. Das in der BRD ebenfalls ziemlich beliebte Bruschetta war am Anfang ein Gericht für Personen der unteren Gehaltsklasse und besteht aus gerösteter Backware, welches mit einer Knoblauchzehe abgerieben wie auch anschließend mittels Olivenöl perfektioniert wird. Bei den Deutschen ist vor allem die Variante „con pomodore“ angesehen, inkl. einem frischen Salat mit Tomaten obenauf., Italien ist als südlicher Nachbar seit Schluss des 2. Weltkriegs und in erster Linie seit der italienischen Einwanderung im Rahmen des deutschen Wirtschaftswunders ein beliebtes Land für den Urlaub. Mediterranes Ambiente, beeindruckende antike Gebäude, leckeres Essen wie auch selbstverständlich tolle Sandstrände und jede Menge gute Herbergen ziehen bis heute zahlreiche Deutsche an die Adria, den Comer See wie auch weitere Strände. Jede Menge italienische Restaurants in der Bundesrepublik wie auch deren Popularität sind gewiss Gründe für die anhaltende Reiselust nach Italien, trotz preiswerteren Urlaubszielen. Ein Pluspunkt Italiens ist gewiss auch die angenehme Erreichbarkeit mit Bus, Bahn sowie Automobil für alle, die aus unterschiedlichen Gründen keineswegs in die Ferien jetten möchten. Mittels der Zugehörigkeit zum fällt ebenfalls nerviges Geldwechseln weg. Mit preiswerten Flügen wäre man ebenfalls aus Norddeutschland, beispielsweise aus Hannover oder Bremen, schnell in dem Urlaubsland wie auch mag die italienische Kochkunst vor Ort genießen.