bläg Blog

Italienisches Restaurant in Hannover


21. Dezember 2016 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Allgemein


Die Mittelmeerküche existiert in diesem Sinne eigentlich gar nicht. Dieser Oberbegriff repräsentiert eine bestimmte Zubereitungsart und die Verwendung von typischen Zutaten, welche in diesem Sinne vor allem im Mittelmeerraum Verwendung finden. Sie zählt als sehr leicht und enthält durch die bevorzugte Benutzung von Olivenöl eine kleinere Anzahl gesundheitsschadende Fettsäuren als sonstige Küchen. Da laut Studien die Menschen im Mittelmeerraum gesünder leben und älter werden und eine Menge Krankheiten der Zivillisation treten dort nicht auf, aus diesem Grund hat sich die Küche der Mittelmeeranrainerstaaten auch zu einer beliebten Diät katapultiert. Die in Deutschland gefragteste Form der Mittelmeerküche ist die italienische Küche, sodass es in in Deutschland eine so riesige Anzahl an italienischen Restaurants gibt., Zu den traditionellen Antipasti zählen zahlreiche Gerichte inkl. Tomaten, beispielsweise Caprese. Die am Anfang von der Insel Capri stammende Mahlzeit besteht aus Tomaten, Mozzarella, Olivenöl wie auch Basilikum und greift dadurch die Landesfarben Italiens auf, weshalb dieses als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird keineswegs gekocht und ist daher mühelos und zügig herzustellen. Qualitätsunterschiede existieren demnach in erster Linie bei den verwendeten Zutaten. In der richtigen italienischen Küche werden daher gerade gut ausgewachsen geerntete sowie geschmacksvolle Tomatensorten benutzt und statt dem standart Mozzarella aus Kuhmilch, die intensivere Mozzarella von dem Büffel. Das in Deutschland ebenfalls ziemlich beliebte Bruschetta war am Beginn ein Gericht für . Es besteht aus gerösteter Backware, welches anhand der Knoblauchzehe abgerieben wie auch anschließend mittels Olivenöl perfektioniert wird. Bei den Deutschen ist in erster Linie die Variante „con pomodore“ gemocht, mit einem frischen Salat mit Tomaten obenauf., Ebenso wenn nicht alle Italiener in Deutschland im gastronomischen Gewerbe tätig sind, sind diese doch besonders an dieser Stelle ziemlich auffällig, da es ziemlich viele italienische Gaststätte in der Bundesrepublik Deutschland gibt, die häufig in familiärer Gepflogenheit über mehrere Generationen fortgeführt werden, sowie es auch in Italien normal ist. Die überwiegenden Anzahl der italienischen Immigranten sind in den 50er Jahren als unbedingt gebrauchte Gastarbeiter zu Gunsten des Wirtschaftswunders nach Deutschland gekommen und viele von ihnen blieben hier und bauten sich auch in zweiter Generation das Dasein auf. Dennoch entschlossen sich eine Menge italienischer Zuwanderer dafür, die italienische Staatszugehörigkeit an Stelle der deutschen zu bewahren. Die Gruppe der italienischen Immigranten stellt in Deutschland eine der bedeutensten sowie traditionsreichsten dar. Man bezeichnet sie als Italo-Deutsche oder Deutschitaliener., Neben Nudeln haben ebenso Gerichte mit Reis eine lange Tradition in der italienischen Kochstube sowie in erster Linie nördlich vom Lande sehr gängig, an dem Ort wo Reis seit dem Zeitpunkt der Wiederauferstehung gepflanzt wird. Gerichte mit Reis vermögen entweder als erste Hauptspeise oder ebenfalls in Form von einer Beilage zu Fleischgerichten gereicht werden. Italienische Restaurants setzen in erster Linie auf Risotto, welches langwierig in der Produktion, aber in Deutschland ziemlich beliebt ist. Risotto mag mittels verschiedener Zutaten, zum Beispiel Meeresfrüchten oder Pilzen ausgefeilt werden. Als eines der traditionellen Gerichte Venedigs gilt Risibisi, also gekochter Reis inkl. Erbsen, dass das allererste Gericht für den Dogen an dem Markustag war. Reis wird nördlich in Italien bis heute angepflanzt., Fleischgerichte zählen auch sowie Pasta sowie Pizza zu der italienischen Küche, entweder gebraten, im Ofen gegart oder ebenso gerne als Schmorgerichte. Gerade beliebt sind Rind- sowie Kalbsfleisch, aber auch Lamm, Taube und Pferd sind auf dem Speiseplan vorhanden. Schweinefleisch wird häufig in Form von Schinken und Salami gegessen. Das traditionelle Gericht, das auch in Deutschland viele Liebhaber kennt, ist die Saltimbocca, ein Schnitzel vom Kalb, das mit Schinken wie auch Salbei ausgestattet ist sowie dem Fleisch auf diese Weise eine einzigartige feinwürzige Note verleiht. Ebenfalls Ossobucco, Geschmortes vom Ochsen, ist in Deutschland angesehen und wird daher ebenfalls von manchen italienischen Restaurants offeriert. Klassisch offerieren die Italiener in der Bundesrepublik Deutschland aber möglichst die Standarts wie Pizza wie auch Pasta oder als edlere Speisen eben Fisch an, weil dieser als besonders charakteristisch bezüglich des Mittelmeerraumes gilt.