bläg Blog

Italiener in Hannover


17. Mai 2019 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Allgemein


Die Pizza ist eines der berühmtesten italienischen Nationalgerichte und namensgebend für etliche italienische Restaurants, die sich Pizzeria nennen. Die Gepflogenheit gebackener Teigfladen reicht bis in das klassische Altertum zurück, inklusive der Export der Tomate nach Europa sowie der wachsenden Bekanntheit entwickelte sich im 19. Jahrhundert die heutige Pizza, die klassisch mittels Mozzarella, Tomate und Basilikum belegt wird. Es sind aber ebenso etliche weitere Beläge machbar, die jeweilig vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Einzigartige an der Pizza ist auch, dass sie sehr heiß gebacken wird, was bestens in dem Steinofen funktioniert. Die in Deutschland beliebteste Variante ist die Pizza mit Käse sowie Salami. Die Erzeugung seitens Pizza wird in Italien beinahe als Kunstfertigkeit geachtet und es gibt eine Menge Auszeichnungen und Wettbewerbe für die besten Bäcker, die selbstverständlich nur mit besten Zutaten, am liebsten aus der eigenen Landschaft tätig sind., Italienisches Essen ist aus dem deutschen Raum kaum noch wegzudenken, in beinahe jeder Stadt findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder mindestens ein Eiscafe – sind es Großstädte wie Hannover oder Hamburg oder die Provinz um Burgdorf. Es ist nicht nur das Gefühl wie auch die Erinnerungen an die Italienreise treibt uns zum Lieblingsitaliener nebenan, Nudeln, Pizza & Co. gehören in der heutigen Zeit einfach ganz normal zu unserer Kultur dazu, aufgrund der Tatsache, dass sie eben jedem schmecken und ein nicht wegzudenkender Part unserer normalen Ernährung sind. So wurde aus dem „exotischen“ Essen der Einwanderer ein fester Bestandteil der Essenskultur der deutschen, das wohl kaum noch einer missen möchte., Mit Freude werden in Italien Wurstwaren als Appetithäppchen verzehrt. Keineswegs alle Artikel der vielseitigen Auswahl an Schinken- wie auch Wurstware in der italienischen Küche haben es ebenfalls nach Deutschland geschafft, nichtsdestotrotz sind Salami und Co. auch hierzulande sehr populär. In erster Linie der luftgetrocknete, würzige Parmaschinken wird gerne als Appetithäppchen, ebenfalls auf dem Antipasti Teller gereicht. Parmaschinken verfügt über einen Markenschutz und sollte, um den Bezeichnung übernehmen zu dürfen hohe qualitative Erwartungen erfüllen. Zudem muss er in der Region Parma reifen und lufttrocknen, die Schweine sollten ebenfalls nur aus Zentral- und Norditalien stammen. Auch weitere traditionelle Fleischwaren sowie die Mortadella machen sich äußerst gut in Deutschland, werden dort jedoch eher im Zuge eines ausgiebigen Frühstücks oder bei dem kalten Abendbrot gegessen. Wie gemocht die Wurstwaren in Italien in Form eines Appetiethäppchens sein können, offenbart die Benennung „Antipasti all’italiano“., Die allseits beliebte mediterrane Küche gibt es in diesem Sinne eigentlich nicht. Der Oberbegriff steht für eine eigene Zubereitungsart und typische Zutaten, die in diesem Sinne insbesondere im Mittelmeerraum werwendet werden. Sie gilt als gesundheitsfördernd und enthält durch die vornehmliche olivenölbenutzung weniger schädliche Fette als sonstige Küchen. Gemäß wissenschaftlicher Untersuchungen lebt die Bevölkerung des Mittelmeerraumes gesünder und werden älter und viele gefährliche Krankheiten treten dort so gut wie gar nicht auf, deshalb hat sich die Mittelmeerküche auch zu einer beliebten Diät katapultiert. Die Küche Italiens ist die in Deutschland beliebteste und bekannteste Abwandlung der Mittelmeerküche, sodass es in in Deutschland zahlreiche an Italiener gibt., Italien ist als indirekter südlicher Nachbar seit Ende des 2. Weltkriegs und in erster Linie seit dem Zeitpunkt der Zuwanderung im Zuge des Wirtschaftswunders bezüglich der Deutschen ein gefragtes Urlaubsland. Mediterranes Ambiente, außergewöhnliche antike Architekturen, leckere Gerichte wie auch natürlich tolle Strände wie auch viele gute Wohmmöglichkeiten ziehen gegenwärtig etliche Bundesbürger an den Comer See, die Adria sowie weitere Strände. Viele italienische Gaststätten in der Bundesrepublik Deutschland sowie deren Bekanntheit sind sicher Gründe für die anhaltende Reiselust nach Italien, trotz preiswerteren Urlaubszielen. Ein Pluspunkt für Italien ist gewiss ebenso die angenehme Erreichbarkeit via Bahn, Bus und Auto für alle, die aus unterschiedlichen Anlässen keineswegs in den Urlaub fliegen wollen. Mittels der Zugehörigkeit zu der Eurozone fällt auch lästiges Umtauschen weg. Mit billigen Flügen ist man ebenso aus dem Norden Deutschlands, bspw. aus Bremen oder Hannover, schnell im Urlaubsland und kann die italienische Kochkunst vor Ort genießen., Wie in den meisten südlichen Staaten läuft – so auch in Italien – die Nahrungsaufnahme ganz anders ab als hier in Deutschland. Aber natürlich gehört hierzu ein guter Tropfen Wein und selbstverständlich gehören ein guter tropfen Wein und natürlich im optimalfall auch viele gute Freunde und die Familie hierzu. Das Essen ist eine Gelegenheit, gesellig die Zeit mit seiner Familie zu verbringen, es bietet die Möglichkeit zu kommunizieren, Geschichten zu lauschen und erzählen und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu bestärken. Darum braucht ein Essen in Italien meistens auch länger als in Deutschland, es kann sich – wie in Spanien oder Frankreich – über einige Stunden ziehen und hat einige Gänge. Insbesondere das Abendessen, das oft viel später als in Nord- und Mitteleuropa gestartet wird, ist als die größte Speise des Arbeitstages, ein beeindruckendes Spektakel., Italien ist bekannt für seine Eiscreme, die dort über eine lange Tradition verfügt. Eiscreme existierte schon in dem alten Rom, an welchem Ort es aus Eis wie auch Schnee aus den Alpen produziert wurde, welche von Schnellläufern in die Stadt geliefert worden sind. Das gegenwärtig vor allem erfolgreiche Eis aus Milch ist in etwa seit dem 16. Jahrhundert im Westen belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Allerdings ebenso Wassereissorten wie auch Sorbets beglücken sich in Italien großer Popularität wie auch können beinahe an jeder Ecke erhalten werden. Neben italienischen Gaststätten haben es ebenfalls etliche Eisdielen vollbracht, sich in der Bundesrepublik Deutschland zu etablieren. In Italien selber wird Eiscreme mit Vergnügen als traditionelles Dessert, im Eisbecher inklusive Früchten, gereicht wie auch zum Schluss eines Menüs augetischt. Gerade im Sommer ist der kühle süße Nachtisch ein Muss. %KEYWORD-URL%