bläg Blog

Hannover Spitzenrestaurant


16. November 2018 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Allgemein


Italien ist als südlicher Nachbar seit Schluss des 2. Weltkriegs und vor allem seit dem Zeitpunkt der italienischen Einwanderung im Zuge des Wirtschaftswunders bezüglich der Deutschen ein beliebtes Land für die Ferien. Mediterranes Flair, außergewöhnliche antike Gebäude, leckeres Essen sowie verständlicherweise schöne Strände sowie jede Menge schicke Herbergen bewegen bis heute etliche Deutsche an den Comer See, die Adria und sonstige Mittelmeerstrände. Viele italienische Gaststätten in der Bundesrepublik wie auch deren Popularität sind gewiss Gründe für die kontinuierliche Reiselust nach Italien, trotz günstigerer Urlaubsziele. Ein Vorzug Italiens ist sicherlich ebenfalls die angenehme Erreichbarkeit mittels Bus, Bahn sowie Automobil zu Gunsten von allen, welche aus diversen Gründen keinesfalls in die Ferien jetten wollen. Durch die Zugehörigkeit zu dem Euro-Währungsgebiet fällt ebenso lästiges Umtauschen weg. Mit günstigen Flügen wäre man ebenfalls aus Norddeutschland, zum Beispiel aus Bremen oder Hannover, zügig im Urlaubsland und mag die authentische italienische Kochkunst vor Ort genießen., Käse verfügt in Italien über eine nachhaltig Gepflogenheit. Seit Jahrhunderten werden verschiedene Sorten produziert wie auch finden in der italienischen Küche in verschiedenen Gebieten Nutzung. In dem europäischen Vergleich stellt kein Land eine derartige Menge an unterschiedlichen Käsesorten her wie Italien. In der Bundesrepublik Deutschland am bekanntesten sind Mozzarella, Parmesan, Pecorino sowie Riccotta. Zusätzlich zu der Anwendung als Belag für die Pizza (Mozzarella), werden vor allem Parmesan sowie Pecorino, beides Hartkäsesorten aus Norditalien, gerne als abwechslungsreiche Verzierung wie auch Aufwertung von Gerichten aller Art eingesetzt. Gerade qualitativer wie auch gereifter Hartkäse wird ebenso gerne am Stück und für sich verzehrt, zum Beispiel als Vorspeise., Abhängig wegen der Position am Meer sowie den zahlreichen Alpenflüsse, welche sich durch den Norden Italiens ziehen, haben Gerichte bezüglich verschiedenen Fischen eine lange Gepflogenheit in Italien. Irrelevant, ob als Suppen, Antipasti beziehungsweise als Hauptgericht, Fisch wird in Italien vielfältig und im Normalfall sehr kalorienarm angefertigt, zum Beispiel auf dem Grill oder in Brühe. Neben Flussfischen wie Barsch, Forelle ebenso wie Dorade, kommen ebenfalls Seefische wie Seeteufel wie auch unterschiedliche Meeresfrüchte auf den Tisch. Eine einzigartige Delikatesse, welche man in italienischen Gaststätten in der BRD allerdings bloß in der Oberschicht findet, z. B. in Hannover oder München, wäre die original norditalienische Muschelsuppe einbegriffen Miesmuscheln. Ebenfalls gebratene Flussfische werden aufgrund der Verfügbarkeit im Regelfall ausschließlich als saisonale Spezialität hierzulande angeboten, sollten dann allerdings sicherlich ausgetestet werden!, Gerne werden in Italien Fleischware als Appetithäppchen verzehrt. Keineswegs sämtliche Produkte der vielseitigen Auswahl an Wurst- sowie Schinkenware in der italienischen Kochstube haben es ebenso nach Deutschland geschafft, nichtsdestotrotz sind Salami und Co. ebenfalls hier wirklich beliebt. In erster Linie der würzige, luftgetrocknete Parmaschinken wird gerne als Vorspeise, ebenso auf dem Antipasti Teller serviert. Parmaschinken hat einen Schutz der Marke und muss, damit der Name getragen werden darf enorme qualitative Erwartungen erfüllen. Zudem sollte dieser in der Region Parma lufttrocknen sowie reifen, die Schweine dürfen ebenfalls ausschließlich aus Nord- sowie Zentralitalien stammen. Auch andere traditionelle Wurstwaren wie die Mortadella machen sich äußerst gut in Deutschland, werden da allerdings eher im Zuge des großzügigen Frühstücks oder bei dem kalten Abendbrot verzehrt. Wie beliebt die Fleischwaren in Italien in Form einer Vorspeise sein können, offenbart die Bezeichnung „Antipasti all’italiano“., Viele Restaurants haben sich entsprechend dem Nationalgericht, die Pizza betitelt. Bis in die Antike geht die Gepflogenheit gebackener Teigwaren zurück, inkl. der Export der Tomate nach Europa wie auch der wachsenden Beliebtheit entwickelte sich in dem 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, welche herkömmlich mit Mozzarella, Tomate sowie Basilikum belegt wird. Es sind allerdings auch etliche andere Beläge möglich, die jeweilig auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Einzigartige an dieser Mahlzeit ist ebenfalls, dass sie sehr heiß gebacken wird, was gut in einem Steinofen läuft. Die in der Bundesrepublik Deutschland erfolgreichste Version ist die Pizza mit Käse und Salami. Die Anfertigung seitens Pizza wird in Italien beinahe wie Kunstfertigkeit geachtet und es gibt jede Menge Wettkämpfe sowie Preise für die besten Pizzabäcker, die verständlicherweise ausschließlich mit besten Zutaten, bevorzugt aus der persönlichen Landschaft arbeiten.