bläg Blog

Hamburger Boxspringbett


9. April 2015 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Allgemein


Das Boxspringbett ist eine bestimmte Sorte von Bett. Ebenso Amerikanisches Bett oder Continentalbett genannt. Eigentlich kommt das Bett aus Amerika. Außergewöhnlich ist das Unterteil des Bettensystems. Das Untergestell, auch „Boxspring“ oder „Kiste mit Federn“ genannt, besteht aus einem Rahmen, welcher aus Massivholz ist und die Federung umschließt. Die Boxspringbetten sind meistens mit Bonellfedern (zum Beispiel: aus Federkern oder Taschenfederkern) ausgestattet. Manchmal werden auch verschiedene Federn in einem Boxspringbett verwendet. Auf dem Untergestell befindet sich die Matratze. Je nach Bedarf und Vorliebe kann sogar noch eine zusätzliche Lage auf der Matratze liegen, z.B. eine Matratzenauflage sprich ein sogenannter Topper. Der Unterschied zu einem klassischem Bett liegt darin, dass die Matratze nicht auf dem Lattenrost aufliegt. Meist sind die Matten sehr hoch. Auf diese Weise erscheint ein amerikanisches Bett sehr hoch und beträchtlich. Im Gegensatz zu klassischen Schlafbetten ist die Liegefläche offensichtlich höher. In Amerika sind die Matratzen oftmals bis zu dreizig Zentimeter hoch. Hier durch wird das Besteigen des Bettes leichter gemacht. Dies ist speziell bei älteren Personen ein Vorteil. Das Boxspringbett steht zudem auf Bettfüßen. Das gesamte Unterteil des Bettes ist aus Stoff. Auch eine mögliche Rückwand des Boxspringbettes ist oftmals aus demselben Stoff wie das restliche Bett. Durch die Rückwand wird das Gesamtgefüge einheiticher. Das Boxspringbett wirkt auf diese Weise noch größer und mächtiger. Die Höhe der Matratze kann man beliebig bestellen. Zu berücksichtigen ist nur, dass eine bestimmte Größe auszusuchen ist. Herkömmliche Matratzen eignen sich nicht für das Unterteil eines Boxspringbettes. Der Topper ist eine weitere Matratze mit einem abenehmbaren Bezug und schützt die Matratze. Der Überzug ist wenige cm hoch und erhöht durch die zusätzliche Lage den Komfort beim Schlafen. Der Bezug ist waschbar. Die Topperauflauge besteht z.B. aus: Rosshaar, Schafschurwolle, Kaltschaum, Viscose oder einem beliebigen anderen Material. Sehr bekannt sind Boxspringbetten in den Vereinigte Staaten von Amerika, Kanada und Skandinavien. In Deutschland hat sich die Vorliebe in den letzten Jahren aufgebaut. Aus diesem Grund kaufen immer mehr Deutsche ein Amerikanisches Bett. Verschiedene Hotels hatten diese Betten bereits vor dem Trend in in der BRD. Dies war den meisten Hotelgästen gar nicht bewusst. Inzwischen gibt es in fast allen normalen Bettenfachgeschäften Boxspringbetten. Es gibt die Betten in diversen Ausführungen zu kaufen. Dies beginnt bei der Farbwahl und reicht bis zur Tiefe und Umfang. Ebenso gibt es Boxspringbetten, welche noch einen Kasten unterm Unterteil haben. Andere wiederrum nicht. Aufgrund des pompösen, gewaltigen Anblicks signalisieren die Betten Komfort für den Nutzer. Wichtig ist es, auf eine bequeme Liegefläche zu achten. Je nach Belieben ist eine softe oder feste Matte erforderlich. Sofern die Matratze zu weich ist, kann die Liegeeigenschaft beeinträchtigt werden. Beachtenswert ist es verschiedene Liegeflächen Probe zu liegen. Das Testen erleichtert die Entscheidung. Man muss darauf achten, dass die Matte austauschbar ist und gerade nicht mit dem Untergestell des Bettes fest verbunden ist. Ansonsten muss das komplette Bettsystem gewechselt werden, falls die Matte unbrauchbar ist. Entsprechend der Herstellerauskunft bildet das Unterteil des Boyspringbettes eine stabile Basis. Die Continentalbetten sind besonders für Ältere und Menschen mit Rückenleiden sehr wohltuend wegen der Höhe. Ein weiterer Pluspunkt bei der Höhe ist, dass man z.B. bequemer Fernsehschauen kann. Der Fernseher befindet sich meistens auf Augenhöhe mit der Matratze. Ein paar Produzenten haben eine elektrische Verstellfunktion. So lässt sich die Liege- und Sitzposition individuell verstellen.