bläg Blog

Hamburg Torten


16. Mai 2014 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Allgemein


Gleichzeitig entwickelte sich aber zusätzlich ein süße Kuchen, wie er heute verbreitet ist. Zu den ältesten Backwaren zählen eine Mandel Torte wie auch die Linzertorte. Die ältesten Backrezepten für Kuchen reichen sogar zurück bis 1651. Dennoch entstanden Creme- & Sahnetorten, die heutzutage zubereitet werden, erst in dem 19. & 20. Säkulum. Das liegt zusätzlich mit der Entwicklung der Technik, weil bevor es Elektrik und insbesondere elektrische Küchengeräte gab, wurde die Sahne mittels Rührbesen steifgeschlagen werden. Das war nicht nur anstrengend, sondern zusätzlich ziemlich zeitaufwändig. Z. B. einsetzen Konditormeister aus Deutschland bloß seit 1900 Jahrhunderts Buttercreme.

Normalerweise werden Torten in rundem Aufbau (in der Regel mit einem Diameter zwischen 20 – 30 cm) hergestellt. Für diverse Zubereitungen ebenso wie in der gewerblichen Generierung werden auch eckige Muster benutzt; die einzelnen Portionen werden dann zumeist mit Cremeschnitten oder so betitelt. Die in Italien populären Halbkugelformen sind momentan auch in Deutschland und in Österreich aufzufinden. Gleichzeitig haben sich in den letzten Jahren auch diverse kreative Muster etabliert (Sternform etc.), die allerdings größtenteils in der privaten Zubereitung zu finden sind.

Nicht ungerechtfertigt entsagt eine Person, die auf Diät ist, bewusst auf Backware. In ihnen gibt es viel Butter oder Schmand.Durch die Ingredienzen sind Torten als Backwaren für den besonderen Anlass.

Verschiedene Regionen haben unterschiedliche Torten. Eine berühmte Torte aus Österreich ist beispielsweise die Sachertorte. Sie wurde schon im Wiener Kochbuch von Gartler Hickmann im Jahre 1749 genannt. Sie ist eine Schokoladentorte mit Marillenmarmelade und Schokoglasur. Die Sachterorte aus Wien ist in Bayern die Prinzenregenten- Torte. Jene besteht aus 8 sehr dünnen Biskuitteigböden und Schokobuttercreme ebenso wie – Schokoguss. Zu den beliebtesten Torten in Deutschland gehört nebenbei bemerkt die Schwarzwälder Kirschtorte, welche sich seit 1930 in ganzDeutschland verbreitet hat. Torten Hamburg

Während Brot und Brötchen seitens Bäckern produziert werden, gibt es für Bäcker von Feinbackwaren wie Torten den eigenen Berufsstand, den Konditor. Dieser stellt im Grunde nicht nur Torten her, sondern zudem ausgewählte Desserts, wie bspw. die leckeren französischen Petit Fours.
Eine Produktion von Backwaren ist üblicherweise sehr aufwendig und jene Generierung beansprucht mehr Kenntnisse als die Zubereitung eines simplen Kuchens . Deshalb gibt es Torten meist bei großen Anlässen – das prägende Exempel ist die Hochzeitstorte.

Backwaren, welche mit Liebe gebacken werden und ausgesprochen gut sind, sind nicht häufig aufzufinden, dafür müsste einer lange Zeit Detektiv spielen. Etliche Bäckereien fertigen heutzutage wie man weiß nicht länger eigenhändig, sondern gehören zu einer Industriekette, werden durch bekannte Industriebäckereienn beliefert und tauen die tiefgefrorenen Backwerke einfach bloß auf. Aber nicht die Hamburger Traditionskonditorei Boyens.

Sind Torten heute per süßer Konditorbackware gekoppelt, titulierte diese Benennung früher eine herzhafte Pastete. Um 1700 wurde eine Torte als Backware tituliert, welche in der Pfanne zubereitet & anschließend in dem Ofen gebacken wird. Bis 1894 konnte in dem Appetit-Lexikon von Wien gesehen werden, dass die Marine Torte, eine damals beliebte Speise, das Aussehen eines Segelschiffes hatte und mit Klößen bestehend aus Pilzen, Austern, Krebsschwänzen und geschmortem Hecht befüllt ist.