bläg Blog

Gut essen in Hannover


18. April 2018 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Allgemein


Die Pizza ist eines der bekanntesten italienischen Nationalgerichte sowie namensgebend für viele italienische Restaurants, die sich Pizzeria nennen. Bis in die Antike geht die Gepflogenheit gebackener Teigwaren zurück, inklusive der Export der Tomate in den Westen sowie der wachsenden Beliebtheit entwickelte sich in dem 19. Jahrhundert die heutige Pizza, die traditionell mittels Tomate, Mozzarella wie auch Basilikum belegt wird. Es sind aber ebenso viele weitere Beläge machbar, welche jeweils auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Einzigartige an dieser Mahlzeit ist ebenso, dass diese besonders heiß gebacken wird, was bestens in einem Steinofen funktioniert. Die in der Bundesrepublik Deutschland erfolgreichste Version ist die Salami Pizza. Die Herstellung von Pizza wird in Italien beinahe so wie Kunstfertigkeit geachtet und es gibt etliche Wettkämpfe und Auszeichnungen für die besten Bäcker, welche verständlicherweise ausschließlich mit Hilfe bester Zutaten, gerne aus der persönlichen Region arbeiten., Italien ist als indirekter südlicher „Nachbar“ seit Schluss des 2. Weltkriegs und in erster Linie seit der Zuwanderung im Rahmen des deutschen Wirtschaftswunders ein gefragtes Urlaubsland. Mittelmeerisches Ambiente, außergewöhnliche antike Bauwerke, leckere Gerichte wie auch selbstverständlich tolle Strände sowie eine Menge schicke Hotels ziehen bis heute etliche Deutsche an den Comer See, die Adria sowie andere Mittelmeerstrände. Zahlreiche italienische Gaststätten in der Bundesrepublik sowie deren Bekanntheit sind gewiss Beweggründe für die anhaltende Lust auf Italien, trotz preiswerteren Urlaubszielen. Ein Positiver Aspekt für Italien ist sicher ebenfalls die gute Zugänglichkeit mit Bus, Bahn sowie Automobil für alle, welche aus unterschiedlichen Gründen keinesfalls in die Ferien jetten wollen. Anhand der Zugehörigkeit zum fällt ebenso überflüssiges Umtauschen weg. Anhand günstiger Flüge wäre man ebenfalls aus dem Norden Deutschlands, bspw. aus Bremen oder Hannover, schnell in dem Urlaubsland und kann die italienische Küche vor Ort auskosten., Wie in den meisten südlichen Ländern läuft – so auch in Italien – die Nahrungsaufnahme kompett anders ab als hier in Deutschland. Wie selbstverständlich gehört hierzu ein hervorragender Wein und selbstverständlich im besten Fall auch viele gute Freunde und die Familie. Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet allen die Chance Erlebnisse auszutauschen, Geschichten zu lauschen und erzählen und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken. Daher dauert ein Essen im Süden Europas meistens auch viel länger als hierzulande, es kann sich, wie in Frankreich auch, über zwei, drei Stunden ziehen und beinhaltet mindestens drei Gänge. Vor allem das Abendessen, das in den meisten Fällen später als im Rest Europasim restlichen Europpa gestartet wird, ist als größte Speise des Arbeitstages, ein beeindruckendes Spektakel., In Italien werden Fleischwaren gerne als Appetithäppchen verzehrt. Nicht alle Artikel der vielseitigen Auswahl an Wurst- sowie Schinkenware in der italienischen Küche haben es auch nach Deutschland geschafft, dennoch sind Salami und Co. ebenfalls hierzulande sehr beliebt. In erster Linie der luftgetrocknete, würzige Parmaschinken wird häufig als Vorspeise, ebenso auf dem Antipasti Teller gereicht. Parmaschinken hat einen Markenschutz wie auch sollte, um den Bezeichnung tragen zu dürfen hohe qualitative Ansprüche erfüllen. Darüber hinaus muss er in der Region Parma lufttrocknen sowie reifen, die Schweine sollten ebenfalls ausschließlich aus Mittel- und Norditalien stammen. Ebenso sonstige traditionelle Wurstwaren wie die Mortadella machen sich überaus gut in Deutschland, werden dort allerdings eher im Zuge eines großen Frühstücks oder bei einem kalten Abendessen gegessen. Wie gemocht die Fleischwaren in Italien in Form einer Vorspeise sind, zeigt die Benennung „Antipasti all’italiano“., Käse verfügt in Italien über eine bereits lange Tradition. Seit Jahrhunderten werden mehrere Sorten produziert und finden in der italienischen Küche in diversen Bereichen Nutzung. Im Europa-Vergleich erstellt kein Land so viele Sorten von Käse her sowie Italien. In der Bundesrepublik Deutschland am berühmtesten sind Parmesan, Mozzarella, Pecorino und Riccotta. Zusätzlich zu der Anwendung als Pizzabelag (Mozzarella), werden vor allem Parmesan und Pecorino, beides Hartkäsesorten aus Norditalien, gerne als vielseitige Dekoration sowie Aufbesserung seitens Gerichten sämtlicher Art eingesetzt. Besonders guter sowie gereifter Bergkäse wird ebenfalls mit Vergnügen am Stück wie auch für sich gegessen, bspw. als Vorspeise., Ein Exportschlager des Mittelmeerlandes ist auch der italienische Kaffee, welcher überall weltweit als vor allem qualitativ hochklassig hergestellt gilt. Die unterschiedlichen Varianten Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato wie auch sonstige werden weltweit permanent erweitert wie auch nicht bloß in italienischen Restaurants oder Cafeterien zum Dessert gereicht, es existieren mittlerweile ebenso eine Menge Ketten, die Kaffee in immer experimentellen Variationen offerieren.%KEYWORD-URL%